Der Mythos „1220″ – My Home, My Hate, My Love, My Pride!

“Einst der hellste Stern des Ostens, strahlst du heute nur noch matt.”

Wir schreiben die 50er Jahre im tiefsten Osten der DDR, in einer Stadt namens Stalinstadt (heute Eisenhüttenstadt), als Planstadt gegründet mit einer stetig wachsenden Wirtschaft durch das Stahlwerk, steigt auch die Einwohnerzahl erheblich. Aus allen Teilen der DDR strömen Arbeiter nach Eisenhüttenstadt, die Stadt die aus der sozialistischen Feder entstanden ist, um nicht nur Arbeit zu haben, sondern auch die Vorzüge genießen zu können. Sei es die Fernwärme, die staatlich finanzierten kulturellen Freizeitbespaßungen oder die doch mehr gefüllten Einkaufshallen, als im Rest des Landes. Sie ist die erste sozialistische Stadt der Republik und somit die Vorzeigestadt des Ostens. 1968 zählte Eisenhüttenstadt mit 62.500 Einwohnern den höchsten Stand aller Zeiten. Die Mauer fing an zu kippen, BSG Stahl Eisenhüttenstadt stieg nach über 10 Jahren wieder in das Oberhaus des DDR Fußballs auf. Eine Postleitzahl gewann immer mehr an ihrem Wert, 1220 im Glanz ihrer Blütezeit.
1989 fiel dann die Mauer und eine Stadt entdeckte die verschiedensten Subkulturen, die aus dem Westen herüber schwappten und sich in allen Straßen der Stadt breit machten. Die ersten Punx liefen durch die Straßen und mobilisierten sich. Schlagartig sah man die ersten Kurzhaarfrisuren mit Bomberjacken und auch die breiten, bis in die Knie hängenden Hosen waren zu sehen. Endzeitromantiker krochen in der der Nacht aus ihren Löchern und EBM ertönte in den Clubs. Der Jahreswechsel 90/91. Dutzende Jugendliche feierten im 6. Wohnkomplex Silvester neben der Kaufhalle ‚Bolle’. Aus dieser Silvesterparty wurde eine stundenlange Straßenschlacht mit der Polizei und die Plünderung der Kaufhalle. Aus allen Mündern hörte man davon und die westliche Presse schaute zum ersten Mal auf die Vorzeigestadt des Ostens. RAF-Terroristen wurden nun in dieser Stadt enttarnt und die BILD berichtete, beim internationalen Pokalspiel zwischen Galatasary Istanbul und der BSG Stahl Eisenhüttenstadt, wird nach schweren Ausschreitungen ein Reporter erstochen. Das größte Asylbewerberheim Ostdeutschlands öffnet seine Pforten und man versucht es auch gleich zu stürmen. Wieder und wieder schaute die gesamtdeutsche Presse auf die Jugend von Eisenhüttenstadt, in einer Zeit wo Anarchie auf den Straßen herrschte und EH eine Jugendkriminalität weit über den Bundesdurchschnitt hatte. In dieser Zeit gibt es aber auch ein besetztes Haus, wo Skins, Hopper, Technauten,Punks und jegliches Gesocks unter einem Dach hausen. Zu dieser Zeit fingen Jugendliche an Hip Hop zu machen und einen Traum vom einem vereinten 1220 zu träumen, dass über jede Politik, Einstellung und Kleidung steht. ‚1220/Hüttenstadt ist meine Stadt“ sangen sie und sprühten es an die Hauswände. Die verfeindeten Jugendgangs nahmen dies aber kaum für voll, da sie mit dem gegenseitigen Hassen viel zu sehr mit sich selber beschäftigt waren. So verlief die Sache langsam wieder in den Sand. Die Arbeitslosigkeit und Frustration machte sich langsam breit und immer Jugendliche kehrten ihrer Stadt den Rücken zu. Auf einmal hörte man, und sah man aus dem verschiedensten Ecken wieder die Zahl 1220. Ob es Skater, Hools, Skins oder anders Gesocks war. Dadurch das die die Stadt kleiner wurde. die Fäden ausglühten, gingen die Jugendlichen langsam wieder aufeinander zu. Es entwickelten sich neue Freundschaften und alte Kontakte wurden wieder geknüpft. Auf den Partys wurde das Treiben bunter und entspannter. Nun schrieben sich immer mehr Leute 1220 auf die Fahne und diese Zahlen wurde langsam salonfähig. Nicht zum Schluß war eine Band der treibende Keil, die wieder neue Brücken baute zwischen den Leuten….

Frohes neues Jahr!…..20 Jahre wäre nun diese Band alt geworden…aber die Liebe zu dieser Musik, dieser Szene und dieser scheiß undankaren Stadt ist einfach dicker als Blut! Haltet die Flame weiter am Lodern und verliert nie euren Glauben daran!
——————————————————————
Happy new year! ….. this band would be 20 years old now … but the love for this music, this scene and this fucking ungainly city is just fatter than blood! Keep the Flame alive and never lose your faith in it!