MDC GOES LAGERFEUER: MILLION OF DEAD COWBOYS!

Wenn man denkt, man hat alles schon gesehen und gehört, wird man vom Schicksal eines Besseren belehrt. MDC-Chef Dave hat ein neues Album am Start, ganz offiziell in der der Band-Discographie gelistet: Das neunte Komplett-Album heißt „Million of Dead Cowboys“.

Was erwartet uns? Ein Hardcore-Amoklauf durch die Holy Grails of Nashville? Leider nicht.

Sondern 12 MDC-Songs mit Akustik-Klampfe und Mundharmonika auf Country bzw. Folk tapeziert. Als Eröffnungsfrage steht jetzt ganz klar “Warum macht er das?” im Raum. Wie ein überlebengroßer Elefant. Die Antwort weiß nicht einmal der Wind.

Zweite Frage: An welche Zielgruppe richtet sich das? An liberale Cowboys? Punk Rock-Hasser? Gehörlose? Noch dazu mit GAU-Effekt: Eine hochbrisante Nummer wie “John Wayne was a nazi”, einst im bigott-rassistischen Texas der Endsiebziger entstanden, und eines der bekanntesten Hardcore-Hymnen schlechtin, wird hier zur schläfrigen Klamotte degradiert.

Failure! Das Konzept greift beim kompletten Album vorn und hinten nicht. Die Ausführung ist müde, gelangweilt, lustlos, beliebig.

Das Label versucht das Ganze notgedrungen schönzureden, reitet sich aber nur noch weiter rein: “Zwar sind die zwölf ausgewählten Songs fast durchgehend akustisch oder zumindest mit unverzerrter Gitarre eingespielt worden, doch ikonische Klassiker wie ‘John Wayne Was A Nazi ‘, ‘Corporate Deathburger ‘ und ‘Nazis Shouldn’t Drive ‘ behalten nicht nur durch den unverkennbaren Sänger ihr ganz eigenes Flair. So bleiben M.D.C. unplugged eher eine Art von akustischem ‘Radical Rock ‘, als im Nashville-Kanon anzukommen, ganz bewusst wurde hier auf Steel Guitar, Geige oder Banjo verzichtet. Ruhig, eingängig und tiefgründig sind die Songs dennoch – keine Genre-Hommage, sondern eine ganz eigene Version ihrer selbst. Von persönlichen Storys aus einem bewegten Leben bis zur bissigen Notwehr gegen amerikanische Realitäten funktionieren die Smasher der Band auch im reduzierten Setup perfekt”.

Klingt gut, ist aber falsch. Von “Radical Rock” ist hier nichts zu spüren. Vielleicht definitiert man “Radical Rock” aber in 76327 Pfinztal (Home of Twisted Chords) auch schlichtweg anders.

Aber entscheidet selbst, wir lassen alle drei Versionen zum Vergleich antreten.

Hier das Original:

 

Hier der (hoffentlich) allseits bekannte MDC-Smasher:

Und hier schließlich die aktuelle Lagerfeuer-Version:

Interessanterweise lief das Projekt von Dave und MDC-Bassist Mike ursprünglich unter dem Namen „Mike & Dave Country“, was durchaus in Ordnung geht. Warum man das Ganze nun unter MDC laufen läßt, erschließt sich nicht wirklich.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen