TKO REISSUES: THE TEMPLARS, LOWER CLASS BRATS & POISON IDEA!

Alte Säcke erinnern sich, wir blättern im Punk Rock-Folianten: TKO Records, einstmals in San Francisco gegründet, war in späten 90ern eine ganz heiße Adresse für talentierten Streetpunk-Nachwuchs mit Potential: DROPKICK MURPHYS, REDUCERS (SF), SWINGIN‘ UTTERS, LOWER CLASS BRATS, THE TEMPLARS etc. Damals jung und frisch, heute gestandene Größen im Business. TKO Main man damals wie heute: Mark Rainey

Im neuen Jahrtausend stellte sich das Label breiter auf und veröffentlichte diverse Perlen aus den Bereichen Doom, Punk Rock, Glam Punk etc. Verbunden mit Umzügen quer durchs Land: Erst Virginia, dann Kalifornien (diesmal in den goldenen Süden). Interessanterweise passte Mark seinen jeweiligen Musikgeschmack auch seinen Frisuren an: Von kurz über stachelig, blondiert bis zu langhaarig bärtig. Gelebte „Corporate Identity“.

Seit einigen Jahren ist man im Bundesstatt Oregon beheimatet, betreibt dort hauptsächlich ein Vinyl-Presswerk und kümmert sich nebensächlich um Wiederveröffentlichungen bekannter Interpreten bzw. um Ausgrabungen verschollener Tondokumente. Sinnvolle Einstellung:  Große Namen sind ökonomisch eine sichere Bank und vielversprechende Newcomer bekanntermaßen weit und breit nicht in Sicht.

Aktuelle TKO-Schwerpunkt: POISON IDEA und die TEMPLARS.

Von den Walrössern aus Portland wurde mittlerweile fast der komplette Back-Katalog zurück auf die Ladentische geworfen, von den Eastcoast-Tempelrittern wurde aktuell u.a. “1118-1312” von 10“ auf 12“ gestreckt sowie frühe Recordings auf Vinyl gepresst (“La Premiere Croisade” LP).

Im Spätsommer geht nun das mächtige „Kings of punk“ Album als Doppel-Vinyl in einer nachgebastelten „Portland edition“ auf die Reise (das Original ist der Holy Grail aller P.I. DieHards) inklusive einem ganzen Stapel Live-Bonustracks von 1984-86; die ebenso geniale erste 12“ bekommt ein Update: “Record Collectors Are STILL Pretentious Assholes”. Wird auch immer so bleiben, Tom Pig was right.

Außerdem bekommt das 1988er “Get Loaded And Fuck” Tape (kam damals als Promo in 250er Auflage raus) eine Vinyl-Neuauflage (IN YOUR FACE Records veröffentlichten es 1989 als „Ian MacKaye“ 12“ und machten sich und PI damit bei allen Edgies beliebt) und auf “The Beast Goes East” gibt es ein Live-Wiederhören mit dem vermutlich stärksten Live PI Line-up ever. RIP, Tom Pig & Thee Slayer Hippie.

PS: Zwischenzeitlich hat PI’s Jerry A. gemeinsam mit SOFT KILL und TKO via „New age“ 7“ mal ganz spontan die Oi!-Gemeinde stark verunsichert. Warum? Weil er es kann:

Von den TEMPLARS wird „Phase II“ entstaubt, die LOWER CLASS BRATS bekommen “The New Seditionaries”
wiederbelebt.

Ride on TKO, keep it up!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen